Autogenes Training (AT)

Wenn in Körper, Geist und Seele ein Ungleichgewicht herrscht, fühlen wir uns den Anforderungen des hektischen Alltags oft nicht mehr gewachsen. Dies kann Unzufriedenheit und Frustrationen hervorrufen, wodurch Stress entsteht, der uns zusetzt und unser Leben beeinträchtigt. Hier kann Autogenes Training helfen, durch die Kraft der Gedanken eine positive Veränderung in unserem Leben zu ermöglichen. Das Ziel des Autogenen Trainings ist es, Anspannungszustände durch eine konzentrierte Selbstbeeinflussung loszulassen und einen wohltuenden Zustand der körperlichen und geistigen Gelassenheit zu erreichen.


Durch Autogenes Training kann eine Methode erlernt werden, mit der wir uns selbst in einen Zustand der Entspannung versetzen können. Diese Methode hilft vielen Menschen, Belastungen abzubauen, die Erholungsfähigkeit zu verbessern und somit stressbedingten seelischen und körperlichen Krankheiten vorzubeugen. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit fort von Alltagsgedanken auf unsere Körperempfindungen, die hierbei bewusst wahrgenommen werden können.


So kann beispielsweise die zunehmende Durchblutung der Haut eine angenehme Wärme im ganzen Körper bewirken. Puls und Atmung können in einen friedlichen Einklang kommen, durch die Entspannung der Muskeln macht sich eine Schwere der Glieder bemerkbar. Ein Entspannungszustand wird erreicht, der dem Prozess des Einschlafens ähnlich ist. In diesem Zustand können sich Körper, Seele und Geist erholen/regenerieren. Autogenes Training wurde in den zwanziger Jahren von dem deutschen Arzt Prof. Dr. J. H. Schultz entwickelt.


Erfragen Sie bitte den nächsten Kursbeginn.

Der Kurs findet 1x pro Woche für insgesamt 8 Wochen statt. Es besteht die Möglichkeit sowohl für vormittags als auch für abends Termine zu vereinbaren.


Sie können für diese Kurse bei Ihrer Krankenkasse eine anteilige Kostenübernahme beantragen. Dies erfolgt im Rahmen der Primärprävention nach § 20 Abs.1 SGB V, bei regelmäßiger Teilnahme.